Dienstag, 4. April 2017

Warten auf den Biber

Voriges Jahr gingen wir im Frühjahr einige Abende ca. halbe Stunde vor Sonnenuntergang zu dem Schloßkanal, in der Hoffnung den Biber zu sehen, der dort eindeutig seit Jahren lebt und nicht nur kleine, sondern auch richtig mächtige Bäume ausfällt. 
Von den vielen Malen haben wir ihn nur einmal für 30 Sekunden gesehen, aber es lohnte sich. 
Heuer waren wir auch schon zweimal dort.
Auf dem folgenden Bild sieht man rechts eine Biberburg. 
Ein halb offener Gang von Wasser führt zu der. 
Also ein Tunnel, der von oben eingestürzt ist. 
Aber die Burg scheint unbewohnt zu sein und auch im Wasser war keine Bewegung. 
Vielleicht ist der Biber schon weitergezogen, oder lebt nicht mehr. 

Heuer scheinen alle Tiere weg zu sein: 
Die Bisamratten haben wir kein einziges Mal gesehen, 
der Eisvogel ist für immer weg,
die Fasanen sind nicht auf dem Feld, wo sonst immer,
der Biber ist verschwunden..nobody is there. 












Kommentare:

  1. hmmm...schon komisch wenn sich so gar kein Tier gezeigt hat. Zumindest ein paar Vögel hätte ich vermutet.

    Ansonsten ist es wirklich so: Tierfotografie, vor allem wenn gezielt bedarf sehr viel Geduld und Zeit. Bekommt man ja bei Dokumentationen im TV oft mit wenn Kieling und Co davon berichten.

    Dennoch hast du schöne Aufnahmen mitgebracht.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geduld haben wir, sonst würden wir nicht so oft zurückgehen und stunden lang an einer Stelle warten. ;-)
      Irgendwas ist in unserer Umgebung mit dem Wasser los, an den Bächer ist viel weniger Wasser, als sonst, man sieht an den früheren Spuren, daß der Wasserstand gut 30 cm niedriger steht, als sonst, so sind die Eingänge der Bisamratten nicht mehr unter dem Wasser, als sonst, ich glaube, die sind weg. Der blöde Biber lief voriges Jahr durch Wald auf die Landstraße und wurde totgefahren, also ein Biber, ich nehme an, es war eine Familie und sind noch welche da, aber weil sie zu große Schaden in dem Wald machen, darf man sie ab vorigem Herbst hier in Landkreis nicht nur fangen und wegbringen, sondern auch erschießen. Ich habe es noch im Herbst im Radio gehört. Bei unserem Biber am Ufer lagen leere Patronen auf dem Boden.
      http://www.sueddeutsche.de/bayern/biber-in-bayern-frei-zum-abschuss-1.1336917
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Super Aufnahmen, ich
    bin auch überzeugt, dass die Tiere bald
    wieder zu sehen sind und dir ein paar
    tolle Schnappschüsse gelingen werden.
    Wünsche dir einen sonnigen Tag.
    Lg Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Biber können aber auch weitergezogen sein, oder leben nicht mehr.
      Wir werden noch paarmal nachschauen.
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Schade, dass sich all die lieben Tiere vor Deiner Kamera versteckt haben. Aber Du hast ja die Gabe, auch ohne Tiere wunderbare Aufnahmen zu machen. Vielen Dank dafür. LG Marion

    AntwortenLöschen
  4. Da steckt man einfach nicht drin, liebe Andi, wann und wo sich die Tiere aufhalten. Bei uns zieht die Bieberfamilie auch oft weiter und baut wieder neue Burgen, womit sie sich nicht überall Freunde machen.
    Auch der Eisvogel kann sich mal ein neues Revier suchen.

    Auf jeden Fall sind trotzdem sehr schöne Naturfotos entstanden. :-)

    Liebe Grüße und einen restlichen Nachmittag wünsche ich dir
    Christa

    AntwortenLöschen