Dienstag, 20. Juni 2017

Seychellen - Teil 9. / Bootsausflug: Cousin, Curieuse, St. Pierre 2.

Wir verlassen die paradiesische Insel von Cousin, und rasen mit dem Motorboot zu der Insel Curieuse, die nicht weit weg liegt und zum Glück ist dass Meer schon viel ruhiger, als vorher. Wir steigen bei einem breiten blendend weißen Strand aus, wo schon einige Ausflugsboote ankern und viele Menschen sind. Alle warten auf das Mittagessen. 






Hinter dem Strand im Wald ist ein großer überdachter Platz, hier wird schon gegrillt und werden die Tische gedeckt. Es ist sehr ähnlich dazu, wie in Thailand bei solchen Tagesausflügen war. Das Essen ist lecker und sehr ausgiebig: Hähnchen, Fisch, verschiedene Beilagen und Salate und Obst. Der Mangosalat schmeckt sehr gut (dünne Mangoscheiben mit Zwiebeln und Essig).





Nach dem Essen kommt Sport 😎. Wir haben eine Stunde Zeit dafür, daß wir die Insel überqueren und in einer anderen Bucht, wo Aldabra-Schildkröten leben, aufgenommen werden. Am Anfang ist der Weg recht schön, danach führen lange Holzstege in stinkenden Mangrovensümpfen. Als wir in die Bucht ankommen, sehen wir sofort  ganz viele mächtige Schildkröten. Hier verabschiedet sich meine Lieblingswandersandale, die ich schon seit 13 Jahren habe, ihre Sohle trennt sich ab.😪





























Es bleibt kaum Zeit die Schildkröten anzuschauen, kommt schon unser Boot. Jetzt sind auch andere Leute mit im Boot. Auf dem Rückweg halten wir vor der kleinen Felseninsel, St. Pierre noch zum schnorcheln an. Das Wasser ist kristallklar, wir sehen einige schöne Fische, aber die Korallen sind abgestorben, sie liegen nur in Brocken auf dem Boden, als Ergenis heftiger Tropenstürme, die durch den Klimawandel entstehen.





Auf dem Boot lernen wir zwei nette Deutsche  kennen, die zu Hause direkt in unserer Nähe wohnen.

Insgesamt hat uns der Ausflug und der heutige Tag sehr gut gefallen und es lohnte sich. 




Als wir gegen 17 Uhr nach Hause kommen, steht noch unser Mietwagen immer in dem Hof auf der selben Stelle. Wir duschen uns schnell, ziehen uns um und aus plötzlich gekommener Idee, steigen wir ins Auto und fahren damit zu einem Kap, wo wir noch nicht waren (Anse Blague) und auf dem Rückweg kaufen wir noch Getränke ein. Das Auto hat keiner vermisst. :-)



Unser Abendessen sind Joghurts, die wir von dem Frühstück eingesammelt haben, und danach packe ich zusammen, wir fahren morgen nach La Digue weiter.

Kommentare:

  1. Oh oh...das mit der Sandale ist ja doof. War bestimmt ganz schön mühselig damit weiterzulaufen oder hattest du noch Ersatz dabei? Denke aber mal die kann man doch auch noch kleben^^

    Schon irre diese großen Schildkröten in der freien Natur sehen zu können. Der Ausflug hat sich bestimmt gelohnt und du hast tolle Aufnahmen machen können. Das Essen sieht auch lecker aus, hat auch bestimmt ganz toll gerochen vom Grill.

    Mit dem Auto ist ein Witz. Gut dass ihr ihn einfach noch genutzt habt.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, der Schuh, als Familienmitglied wurde zeremonisch beerdigt (wikrlich). Kleben ist immer so Halblösung, hált vielleicht dann noch etwas, aber wie lang? Ich habe nur Fli Flops gehabt und für wandern meine Joggingschuhe, die ich eigentlich nur zu dem Flug anhaben wollte, da die für Felsenklettern nicht geeignet sind. Also ich bin dann entweder in Joggingshuchen oder in den Wasser(Surf)-schuhen zu wandern gegangen. Da sie schon so alt waren, möchte ich lieber neue haben. Bei meinem Mann folgte es ("Bestattung" der alten "Affenschuhe" - Affenschuhe hießen sie, weil in Thailand die Sohle mit Affenkakke voll war und nicht mehr zu wegputzen war, so daß die Schuhe Reste davon noch Monaten später auch hatten - ist im Frühjahr passiert und er war schon mit neuen Sandalen auf der Reise).
      Liebe Grüße

      Löschen
    2. Stimmt...ging mir mit meinen einzigen Sandalen in D. auch so. Durch meine schnellen Schritte löste sich was, und an der Stelle wirklich festgeklebt ging dann die andere Seite auf. Somit ab in die Tonne und es mussten noch welche vor Ort gekauft werden. Da hatte ich allerdings auch genug Auswahl.

      Löschen
  2. Wow, die Farben des Wassers und der Landschaft sind so intensiv und klar, einfach fantastisch. Die Riesenschildkröten sind beeindruckend und ihr seht beide ganz entspannt aus zusammen mit den Tieren.
    Viele liebe Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die sind, wie betäubt, also nicht richtig schnell, da lassen sich gar nicht stören, wenn jemand sie umarmt.
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Moin liebe Andi,
    musste noch ein wenig zurück lesen...

    Ein wunderschöner Ausflug zu den Schildkröten, das muss ein Erlebnis sein den man nie vergisst... so ganz dicht bei den großen Schildkröten und Du hast sie angefasst.

    Das mit Deinem Schuh ist ja echt blöd und dann ...wie immer... im falschen Moment.

    *lach* da ist Euch ein toller Gedanke mit dem Auto gekommen, ich glaube ich hätte es auch gemacht.

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja. Leider habe ich schon zu Hause erahnt, daß nach so langen Jahren was passieren könnte, darum habe ich vorsichtshalber als notlösung den Joggingschuh mitgehabt.
      Liebe Grüße

      Löschen
  4. Schön, wenn man selber dort war, kann man sich deinen Bericht viel besser vorstellen. Dann hattet ihr also den Grillplatz am Anfang der Wanderung. einige deiner Motive ähneln meinen sehr. Nur an einen 'stinkenden' Mangrovensumpf' kann ich mich nicht erinnern. Vielleicht war das im Juni anders....und wir hatten zum Glück viel mehr Zeit für den Schildkrötenausflug, da wir ja nicht vorher auf Cousin Island waren.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Sümpfe haben ekelhaft gestunken, nach Moor, totem Fisch und was weiß ich. Ich habe so ne lange Schnecke aufgehoben und dan stank meine Hand so nach verwesenem, daß es nirgendwie abwaschbar war. Ich goß fast jede Minute Sterillium drauf, und waschte mit Seife und alles mögliches und der gestank blieb lang.

      Löschen