Samstag, 5. August 2017

"Fényes" Lehrpfad bei Tata - Teil 1.

Wir hatten eine Woche Urlaub in Ungarn und wussten, daß wir die meiste Zeit mit Treffen mit Freunden verbringen werden, aber wir wollten unbedingt wenigstens zwei Tage nur für uns haben und diese Tage mit Naturentdeckungen verbringen und es hat auch geklappt.

Unser erster Ausflug führte uns in die Nähe des Alten See von Tata.
Nur ca. 2 km nördlich entfernt von dort gibt es einen wunderbar hergerichteten Lehrpfad,
von dem ich nie was erfahren hätte, wenn zufällig eine alte Schuldfreundin von mir, nicht, besonders schöne Vogelfotos in FB veröffentlicht hätte.

So fuhren wir schon an unserem ersten Tag dorthin.
Die Moorgebiete sind hier von natürlichen Thermalquellen genährt.
Hier wurde schon in 1913 ein Bad gebaut.
In dieser Umgebung weit und breit um Tata herum, gibt es etliche Kohlengruben, Kohlenwerke, die sehr viel Wasser gebraucht haben und es führte in den 1960-70-er Jahren dazu, daß die Quellen verödet waren. Seit 2001 begonnen die 20-22 Grad warmen Quellen erneut, leicht mit Kohlensäure gefülltes Wasser herzugeben.
In diesem Gebiet entstand ein besonderes Ökosystem und seit 2013 gibt es hier ein Naturschutzgebiet mit Lehrpfaden. (Eintritt: 1.300 HUF = ca. 4,26 Euro)
Das Naturschutzgebiet, worin sich die Lehrpfade befinden, gibt Unterschlupf für seltene und geschützte Vögel, wie z.B. der Waldohreule, dem Tüpfelsumpfhuhn oder Moorente.


Über wunderschön hergerichtete Holzstegwege gingen wir in dem Moor. Überall waren Schilder und Tafeln, was zu sehen ist, mit Beschreibung. Am Anfang sahen wir etliche Sorten von Libellen.




Mitten in dem Moorwald fanden wir einen schönen Aussichtsturm. Der Sumpf war voll mit Schildkröten und hier sahen wir die ersten 6-7 Nachtreiher
Der Nachtreiher war ursprünglich auch in Mitteleuropa weit verbreitet, er ist mittlerweile jedoch nur noch im Osten und Südosten Mitteleuropas ein verhältnismäßig häufiger Brut- und Sommervogel. (wikipedia)
Diesen Vogel kann man in Ungarn oft sehen, aber für mich war es auch die erste Begegnung mit ihm.

















In dem Moorwald gibt es hier noch Grünspechte und Schwarzspechte (leider keinen getroffen), Eisvögel und noch viel anderes. 
Zu dem Gebiet gehört noch ein sehr großer Campingplatz, in dem man auch Holzhütten für Familien findet und ein Freibad. 

Diesen Eintrag teile ich bei Ghislana's Naturdonnerstag mit. 

Kommentare:

  1. Gut, dass man das Gebiet unter Naturschutz gestellt hat und all die wunderbaren Tiere dort in Frieden leben können. Ich freue mich schon auf den nächsten Teil.

    Liebe Wochenendgrüße
    Arti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Arti, es war dort echt ein Traum, und alles so schén gemacht...
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Finde ich auch klasse und tolle Aufnahmen hast du machen können. Auch klasse dass ihr euch Zeit für euch genommen habt. Ist ja eh immer selten wenn ihr dann Zuhause seid.

    Herzliche Sonntagsgrüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, viele Freunde verstehen es nicht. Wir können während einer Woche sowieso nicht jede treffen, aber wir brauchen auch Zeit für uns und es sind in Ungarn noch so viele Sachen zum anschauen, daß wir dort gerne mal nur Urlaub für uns machen würden.
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Hallo Flögi,

    Was Ungarn angeht, habe ich immer Barockstädte, Donau und Plattensee im Hinterkopf... ;-) Dieser Leerpfad wäre echt was für mich! Toll, was man da alles sehen kann.

    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt dort so viele tolle Naturschutzgebiete, mit denen ich Wochen, bzw. Monaten verbringen könnte...aber wir sind immer nur zu kurz dort.
      Liebe Grüße

      Löschen
  4. Wirklich ein schönes Naturschutzgebiet! Und ich habe wieder etwas dazugelernt, denn Nachtreiher kannte ich bisher nicht!
    Einen schönen Abend noch und alles Liebe, Traude

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Flögi,
    wie gut, dass die Menschen dort über sichere Holzpfade gehen können. Schön, dass ihr auch ein paar der dfort lebenden Tiere sehen konntet. So ein Naturschutzgebiet ist schon eine spannende Sache, für die man sich ruhig etwas Zeit nehmen sollte.
    Lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  6. Das sind wirklich tolle Aufnahmen.
    Aber ganz besonders hingerissen bin ich vom Nachtreiher.
    Diesen Vogel kannte ich bisher noch nicht und ich bin daher ganz besonders begeistert.
    Du hast ihn toll vor die Linse bekommen !
    ♥liche Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Schön, dass wir dich auf deiner Runde begleiten konnten. Die Reiherbilder sind wunderbar. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich das letzte Mal vor mehr als zwanzig Jahren in Ungarn war. Früher waren wir ofz dort und haben auch mehr gesehen, als den Balaton.
    Herzliche Grüße,
    Malou

    AntwortenLöschen
  8. Der Nachtreiher sieht mit eingezogenen Hals richtig witzig aus und ähnelt dem lachenden Hans? Hat er eine Art Antenne auf dem Kopf?
    Sehr schön angelegt, mit Holzssteg usw., ist dieses Naturschutzgebiet.
    Wahrscheinlich würde man sich sonst nasse Füße holen, aber es ist die ideale Umgebung für die Libellen, die Du so schön fotografieren konntest!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  9. Was für eine interessante Naturwelt du hier zeigst... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  10. Schöne Fotos von einen wunderbaren Flecken Erde. Einen schönen Einblick zeigst du uns.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  11. Der Reiher sieht ja putzig aus mit seinem Kopfschmuck! Er ist auch wohl viel kleiner als unser Graureiher...wie schön ihn hier mit deinen tollen Bilder kennen zu lernen. Das Foto, wo er gerade seinen Fuß hebt, gefällt mir am besten, schöne Bewegung!
    LG Ulrike

    AntwortenLöschen
  12. Was für ein toller Ausflug wieder mit dir lieben Andi, danke danke danke!!!!
    Eine neue Vogelart durch dich kennengelernt, freu mich tierisch!!!
    So tolle Bilder sind entstanden, eine Freude total für mich!
    Schön, dass ich immer wieder durch deine Augen sehen kann :)
    Ich komme spät,
    aber nicht weniger herzlich,
    Grüßle
    Monika*

    AntwortenLöschen