Freitag, 1. September 2017

Wanderung auf die Notkarspitze

Endlich wieder Wandern!
Es ist uns keine leichte Entscheidung, wo wir beide so viel und langen Schlaf brauchen, ob wir an einem freien Tag, genauso früh aufstehen möchten, als wenn wir in die Arbeit gehen würden, und abends tot erledigt heimkommen und am nächsten Tag mit Schmerzen im ganzen Körper in die Arbeit gehen. Aber wenn wir es nicht tun, dann kommen wir gar nicht mehr zum Wandern. 

Ich lege seit 15 Jahren vor jeder Wanderung die Wanderkarte  WK 322 von Freytag & Berndt über Wetterstein, Karwendel, Seefeld-Leutasch und Garmisch Partenkirchen an dem Vortag auf den Tisch aus. Es ist eine super detaillierte Karte und sie umfasst ein ziemlich großes Gebiet, das uns schon lange ans Herz gewachsen ist. 

Da wir leichte Wanderungen nicht mögen, bzw. langweilig finden, und auch nicht gerne im Wald laufen, weil wir freie Blicke von weit oben mögen, deshalb bleiben uns in diesem Gebiet kaum mehr Möglichkeiten übrig, welche Wanderung wir in den vergangenen 15 Jahren nicht gemacht hätten. 
Mögen...mögen...ist eine Sache, aber Kondition haben wir nicht viel und eigentlich sind wir langsamer und schwächer als manche von uns viel ältere Menschen, die an uns vorbeigehen. Wir leiden und jammern oft sehr auf dem steilen Aufstieg und auf dem Abstieg wegen Knieschmerzen, aber trotzdem machen wir es. 
In dem Moment, dort, verstehen wir selber nicht warum und wünschen den ganzen Weg in die Hölle. Aber wenn wir oben auf dem Berg sind, dann wächst der Ehrgeiz und Stolz, dann ist die Eroberung und das wunderschöne Panorama die Belohnung und was zu schaffen, was man auf seine Grenzen setzt, stärkt die Person und tut danach für die Seele sehr gut. 

Es blieb nur noch die Notkarkspitze, wo wir noch nicht waren und an einem Tag von Höhenunterschied für uns machbar ist. 

Unsere Rundwanderung begann in Ettal, vom Klosterparkplatz (877 m) und die Notkarspitze erreicht 1.889 m Höhe. Aber laut Tourbeschreibungen sollte es doch 1.100 m Höhenunterschied sein. 



Es ging sausteil nach oben, echt fast senkrecht. Für uns schon von Anfang an brutal. 







Eine große Gamsfamilie haben wir weiter oben gesehen, drei Kleine waren auch dabei und mindestens 11 erwachsene Tiere habe ich gezählt. Leider war kein großes Teleobjektiv bei mir. Klar, wer möchte so eins bei einer so anstrengenden Wanderung mitschleppen??


Weitere Gamsbilder von dem Ausflug zeige ich in einem extra Eintrag...

Wir sind irgendwann nach sehr steilen, anstrengenden Wegen auf eine kleine Wiese gekommen, wo wilde Heidelbeeren gewachsen haben und ich welche auch gegessen habe.
Dann stand noch die Spitze vor uns weit oben und sahen wir auf dem Weg noch die oben erzählten Gämse und kamen irgendwann völlig erledigt oben am Gipfel an.







Fantastische Ausblicke haben wir von dort oben gehabt. In alle Richtungen weit weg, z.B. bis Garmisch, bis Füssen und ganz viele Bergketten und Gipfel waren erkennbar, wie auch die Zugspitze, Alpspitze usw.
Ganz viele Herstenziane waren dort oben. Leider habe ich auch nicht dazu ein entsprechendes Objektiv dabei gehabt, trotzdem sind paar gute Bilder entstanden:
























Kommentare:

  1. Oh...da haben ja doch auch noch andere Wanderer die Anstrengung "in Angriff genommen" wie man auf dem einem Bild sehen kann. Echt schön wenn man danach diese Ausblicke genießen kann. Das ist die Belohnung dafür.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie du schreibst und ich hoffe, im Herbst können wir auch noch 1-2 Mal gehen.
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Haha, liebe Flögi, Deine Beschreibung am Anfang passt ziemlich gut auch auf mich. Nur muss ich ehrlich zugeben, dass bei mir dann öfters die Müdigkeit und die Faulheit siegen... Zum Wandern (oder spazieren?) Komme ich deshalb eher, wenn ich sowieso schon unterwegs auf Reisen bin und nicht von zu Hause aus. Liebe Grüsse, Miuh

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt von der einer Seite, daß die Faulheit man scchwierig bekämpft. Aber wenn ich ein Ziel habe, bin ich immer sehr besessen advon. bei mir gibt es keine Halbwege, ich mache was entweder perfekt oder gar nicht.
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Einfach wunderschön deine Bilder liebe Flögi! ...und wieder wäre ich so gerne dabei gewesen! Danke fürs zeigen!
    Herzliche Grüße
    Ella

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Andi,
    das sind wunderschöne Aufnahmen von einer zauberhaften Wanderung mit einer gigantischen Aussicht weit hinein ins Land.
    Viele liebe Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen