Montag, 30. Januar 2017

Eisseifenblasen

Dieser Trend geht seit Anfang dieses Winters in Facebook quer durch. Fotografen machen tolle und außergewöhnliche Bilder von gefrorenen Seifenblasen. Ich konnte da nicht nein sagen, es war eine Herausforderung, ich musste es mitmachen und es war gar nicht so leicht. 
Und ich meine, nicht das Fotografieren, sondern eine Kugel irgendwo ohnre zu zerplatzen hinzusetzen und daß sie auch da blieb und nicht sofort zerbrochen war. 
Zwei Stunden haben wir damit verbracht in der eisigen Kälte. 
Mein Mann hat die Seinenblasen in Position gestellt, ich habe fotografiert. 
Wie immer, gute Teamarbeit! :-) 
Beide hatten Spaß dabei. 










Hier ist eine Blase in ein Schneeloch gefallen und ist dort geblieben. Hier seht ihr mein Spiegelbild drin, als ich es fotografiert habe.






Samstag, 28. Januar 2017

Partnachklamm im Winter - Teil 1.

Wir waren bis jetzt viermal in der Partnachklamm, bei Garmisch-Partenkirchen, 
davon 3x im Sommer und 1x im Winter. 
Damals habe ich noch eine Kompaktfilmkamera gehabt. :-) 
Und seitdem dachte ich immer daran, es wäre Zeit, da nochmal im Winter hinzugehen. 
Diesmal war es schon seit zwei Wochen Dauerfrost, 
so war es ziemlich sicher, daß die Eisbildung schon weit vorausgeschritten ist. 


- 11 Grad war bei dem Skisprungstadion im Parkplatz in Partenkirchen, 
als der Parkautomat unsere 3 Euro geschluckt hat und keinen Parkzettel ausgegeben hat. 😠
Danach nochmal 2,50 eingeworfen und so 5,50 statt 2,50 für den ganzen Tag bezahlt. 







Es war sonnig, aber in dem engen Tal nicht und je tiefer wir in die Schlucht gezogen sind, desto kälter ist es geworden. 
Wir waren gut angezogen, etliche Schichten Unterkleidung und auch dicke Schuhe, Mützen, Schal, Handschuhe...trotzdem dachten wir manchmal, daß wir bis zum Tode erfrieren werden. 







Die Klamm ist im Winter auch sehr gut besucht. 
Der Eintritt ist 4 Euro.  
Man kann da mit viel Schauen maximal in einer Stunden hin und zurück laufen. 
Ich habe aber was anderes vorgehabt. 
Ich wollte fotografieren. 
Nicht nur knipsen. 
Einstellungen und Filtertechniken üben. 
So brauchten wir 4 Stunden und 15 Minuten dafür. 
Brrrrr....war es eisig kalt!



 

Donnerstag, 26. Januar 2017

Besser fotografieren lernen - Teil 2.

Wir trafen uns in einem Café und nach gut anderthalb Stunden in dem Frost saßen wir schon wieder in einem Restaurant zum Mittagessen. Es war ja auch in der Kälte notwendig, aber von anderer Seite her fand ich es zu viel Zeitverschwendung. 
Danach waren wir wieder zwei Stunden in dem Freien unterwegs und zum Schluß hat es mich gar nicht mehr gefroren. Habe sogar geschafft mit den gestrickten Handschuhen die Knöpfe auf der Kamera einzustellen.


















Fazit des Kurses für mich:
es war aufregend, hat Spaß gemacht, ich habe nette Leute kennengelernt, ich habe was gelernt,
ich brauche aber noch viel mehr, viel intensiver, da muß ich noch was entsprechendes suchen und finden.

Dienstag, 24. Januar 2017

Besser fotografieren lernen...Teil 1.

...hat der eintägige Kurs von VHS geheißen, an dem ich am letzten Freitag teilgenommen habe. 
- 11 Grad zeigte das Thermometer, als ich nach Freising losfuhr
und wir sind überwiegend draußen gewesen, dementsprechend musste man sich anziehen. 

Ich dachte vorher, so ein Kurs wird nie voll sein, aber es war ja fast voll (9 Teilnehmer von max. 10).
Ich fand diese Zahl fast zu viel, weil für die einzelnen Personen mit dem Profi Fotografen zu wenig bleibt. 
Es war interessant und hat sehr viel Spaß gemacht, auch die Kälte war auszuhalten. 

Ich habe es sehr schnell erkannt, daß mir die Beherrschung von etlichen technischen Kentnissen fehlt
und daß ich noch von dem Ausdruck Fotograf sehr weit weg bin. Das hat mir den Mut nicht davon genommen, eher hat es noch mehr Antrieb gegeben, mehr lernen und wissen wollen.
Es wunderte mich, daß ich überhaupt bis jetzt ohne manuelle Einstellungen mit vielen Fotos so weit gekommen bin und stellte fest, daß ich definitiv noch paar solche Kurse brauche und welche mitmachen möchte. 

Hier kommen meine Bilder von diesem kalten, aber sonnigen Tag von Details der Stadt Freising. 









Es sind alle hier Spiegelungen im Wasser von bunten Häusern, Schildern und Fahnen, ohne irgendeinen Effekt oder irgendwelche Nachbearbeitung, an manchen wirken die Farben so metallig, fast unrealistisch, so was kannte ich bis jetzt erst nur von Nachbearbeitungen.

Und weil es zu viele Bilder sind, zeige ich euch die zweite Hälfte in einem zweiten Teil.