Mittwoch, 7. August 2013

Sardinien - Erholung, Strand - Tuerredda

2. Juli 2013

Nach dem Nichtschlafen von gestern Nacht wollten wir es heute nachholen und einen faulen Tag machen, lang schlafen, aber um halb 9 Uhr wecken uns auf der Terasse spielende fünf schreiende Kinder. Wir frühstücken schön lang und dann fahren wir nach Pula eine Post für die zweite Portion Ansichtskarten, und einen Lebensmittelladen zu suchen. Wir finden nur einen Conad  genannten Laden, der aber megateuer ist, die Preise sind das zwei-dreimalige gegen andere Geschäfte. Wir kaufen paar Kleinigkeiten und schauen noch die Strände von Pula und Nora an, aber keiner ist schön davon. 



Das Meer und die Küste ist voll mit den abgestorbenen Algen, oft sehen wir meterdicke, schleimige, schwarze, ekelige Schichten davon an dem Sand. Hier hat man nicht viel Lust zum Baden. 






Zum Mittag essen wir frisches Brot mit Schinken und Käse und gegen halb 2 fahren wir erst los Richtung Chia einen schönen Strand zu suchen.

Dieser Bewohner unter dem Tisch hat aus sich sehr komische Geräusche während unserem Essen rausgelassen. Erst haben wir einander gegenseitig verdächtigt, es hat etwas gedauert, bis wir den Täter gefunden haben und haben dann über den Fall gut gelacht. 


Die Strandbuchten von Chia sind schön, aber zu jedem führen staubige Feldwege, die sich in umgezäunten Parkplätzen enden, wo man entweder 1,20 Euro für die Stunde oder 8 bis 12 Euro für ganzen Tag zahlen muß. Man kann nicht mal kurz zum Fotografieren anhalten, bzw. daß man zu der Küste rausschaut, wie es überhaupt aussieht, damit man auswählen kann, wo man seinen Tag verbringen will. 

Fotos: die Buchten von Chia; und in den Salzseen hinter diesen Stränden leben auch viele Flamingos: 








Schließlich erblicken wir von oben von der Straße die Bucht von Tuerredda, die traumhaft schön ist und entschließen uns dafür. Hier zahlen wir 4 Euro für den Nachmittag fürs Parken. Es gibt hier auch ein Klo, für 1 Euro, wovor ein Wächter sitzt mit einer Kasse und drückt nur auf den elektrischen Türöffnerknopf, wenn man seinen einen Euro bezahlt hat und die Kasse sich öffnet. Sonst hat man keine Chance darein zu gehen. Es ist schon echt übertrieben, was hier so läuft. 


das selbe Foto mit der Einstellung "Farben/expressiv":






Der Strand ist ziemlich voll, aber wenn man in die hinterste Ecke läuft, findet man noch Platz. Wirklich ein schöner Strand, aber das Wasser ist hier auch noch zu kalt. Wir bleiben 3 Stunden. 












Zu Hause fritiere ich Zucchini und Aubergine, dann mischen wir es in unseren gewöhnlichen Salat und geben noch Thunfisch und Mozarella dazu. Es ist unser Abendessen mit Brot. 


Die anderen zwei Familien gehen anscheinend abends immer ins Restaurant zum Essen, sie verschwinden und so können wir heute Abend unsere Ruhe im Garten genießen. 


Rechts hinten ist der gemeinsame Grillplatz mit Liegen: 

Kommentare:

  1. Sehr schöne Bilder...sehr leckeres Essen....Wunderbar !

    LG

    AntwortenLöschen
  2. Herrliche Fotos . Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen