Samstag, 10. August 2013

Sardinien - Strand, Chia

4. Juli 2013 

Ich habe dann noch zu den gestrigen Tag vergessen einiges zu erzählen...Zum Beispiel, daß bei den Stränden im Südosten keine Parkplatzgebühren gesehen haben. Am Abend haben wir im Auchan eingekauft und zu Hause haben wir von den Besitzern einen großen Teller überreife Feigen bekommen - so leckere habe ich noch nie gegessen. M. ist noch abends nach Pula gefahren, um paar Zigaretten zu holen - aber es wird noch eine extra Geschichte - er hat keine bekommen. 

Heute können wir uns ausschlafen und wachen um 9 Uhr auf. Wir fahren nach Pula, bummeln, schauen uns um und suchen nach einem schönen Kühlschrankmagnet, damit vergeht der ganze Vormittag. 







Unser Mittagessen ist nur Brot mit kalten Sachen und Obst und dann fahren wir um einen neuen Strand für heute zu entdecken. 



Wir wählen heute die große Bucht bei Chia, die wunderschön mit ihren geschützten Sanddünen aussieht, aber der Wind tobt stürmisch dort. Wir versuchen unser Strandzelt aufzustellen, aber es ist unmöglich in dem Wind und es bedeutet uns, daß wir hier nicht bleiben können, weil wir beide die Sonne nicht ertragen und ohne Schatten zur Kohle brennen. Wir cremen uns dick ein und bleiben trotzdem 2 Stunden, überwiegend im Wasser, daß die Sonne unsere Haut nicht trifft, trotzdem brennen wir hier etwas ab. Also, wir müssen weggehen und eine andere Bucht suchen, wo es windstiller ist. Es tut uns sehr leid, diese schöne Bucht hier zu lassen. 







Die Dünen sind abgezäunt, was mir sehr leid tut, da die besten Fotos von oben auf den Dünen entstehen könnten. Aber ich will nicht Regelbrecher und auffällig sein, ich gehe da nicht rein. Später sehen wir, daß die Polizisten zwei Jugendliche von den Dünen schnappen, sie kommen davon mit einer Lehre, ohne Geldstrafe, da sie nichts dabei haben. Ich beobachte, daß ganz viele Menschen ohne Achtung auf die Dünen laufen und dort oben für ihre Fotos posieren. Es ärgert mich sehr, daß die Menschen die Regeln immer so rücksichtslos brechen müssen. 









Schließlich flüchten wir hier wegen dem starken Wind weg und finden in der Nähe nach dem Strand Tuerredda eine winzige, ruhige Bucht, die wunderschöne Farben hat. Nur das Wasser ist hier irgendwie viel kälter, als bis jetzt wo anders war. 













Bis 18 Uhr bleiben wir und zu Hause gehe ich noch joggen (mit Taschenmesser - gegen Hunde - in der Hand). Zum Abend machen wir die Garnelen, die wir gestern Abend gekauft haben und sitzen lang unten im Garten. 

Kommentare:

  1. Holla...die Bilder mit den Sanddünen am Strand machen richtig was her !

    LG

    AntwortenLöschen
  2. Wieder traumhaft schön, und ich kann deinen Ärger sehr gut verstehen. So kann ich solche Respektlosigkeit auch nicht verstehen.

    Habe mich letzt erst wieder aufgeregt als ich einen Bericht über eine (u.a.auch Bloggerin)gelesen habe. Da wird keine Rücksicht auf Absperrungen genommen...die Wege sind ja gut zu begehen, da ist doch nix...aber wenn dann ein Steinschlag folgt, dann wird gejammert und die Rettungskräfte müssten sich auch noch in Gefahr begeben.

    Unmöglich sowas, denn auch mit den Dünen hat es ja einen Sinn warum sie nicht begangen werden sollten.

    Sicherlich für jeden Fotografier-Fan eine blöde Situation, aber Respekt vor deiner Entscheidung!!!! Drei Daumen hoch.


    Hab einen wundervollen Sonntag und liebe Grüssle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war schwer für mich. Erst bon ich nicht draufgegangen, weil es keiner getan hat (und nicht wegen den Schildern - die hätte erst auch ignoriert, weil in meinem Kopf nur Fotografieren geblinkt hat). Dann wo ich anderen sah, überlegte ich mir schon, daß ich doch raufgehe, aber als ich die Szene mit den Polizisten sah, wurde es mir klar, daß die Schilder hier nicht umsonst sind. Ich habe eine Frau gesehen, die zu pinkeln zwischen die Dünen gelaufen ist, es hat mich sehr geärgert, da es eine geschützte Flora und Fauna dort ist, aber ja, wenn auf dem Strand nirgends ein Klo ist. Regel sind schön, aber man muß denken, wie sie am besten mit den Menschen einbehalten kann. Es tut mir wahnsinnig leid, daß ich dort nicht fotografieren konnte, aber ich bin auch stolz auf mich, daß ich mich zurückhalten habe. Liebe Grüße

      Löschen