Montag, 29. Januar 2018

Wellness Wochenende im Bayerischen Wald

Der Begriff "Wellnesshotel" kann  so sehr unterschiedliche Inhalte decken...
und die Angebote sind sehr teuer, auch wenn sie am Anfang günstig scheinen. 
Was billiges schafften wir in den vergangenen Jahren nur so, daß wir eine günstige Ferienwohnung, in der Nähe eines Thermalbades gebucht haben, wohin wir auch günstiger hingehen konnten. 

So waren unsere "Wellnessurlaube" 2014 in Berchtesgaden, 
(hier im Blog 1. Teil , 2. Teil und 3. Teil)
und 2016 im Schwarzwald
(Teil 1 hier und dann unten auf neueren Post drücken...).

Auch der Ausdruck "Wellnesswochenende" von den vielen Angeboten ist ziemlich eine Ver@rschung, 😯
da ein Wochenende in diesem Sinn nur von einem vollen Tag besteht. 
Wenn man am Freitag nach der Arbeit wegfährt, ist der Tag schon für den Mülleimer,
man kann noch Geld für Abendessen und für die Übernachtung ausgeben. 
Dann kommt der volle Tag, der Samstag, wo man sich den ganzen Tag verwöhnen lassen kann 
und am Sonntag muß man schon bis 11 Uhr auschecken, also ausschlafen und Frühstück und das war's.

Aber diesmal wollten wir ganz spontan, wie es einmal in unseren Diensplänen vom Zufall aus, 
ein Wochenende gemeinsam frei wird, in ein Wellnesshotel hin. 
Da wir üblicherweise bei unserem low-budget bleiben wollten, 
wählte ich eine kleinere Anlage im Bayerischen Wald, das Hotel Antoniushof, nur mit Frühstück aus.
Auch so für unsere Reisegewohnheiten und Verhältnisse über 100 Euro für eine Nacht ausgeben ist mehr als teuer.
Wellness heißt hier: es hat einen kleinen Pool und zwei Saunen. 
Alles was noch den Begriff Wellness betrifft, wie z.B. Massagen oder sonst noch was, 
kommt alles als extra Kosten darauf. 
Trotzdem gönnten wir uns zwei Ganzkörpermassagen für 60 Minuten. 

So wollten wir mit diesen knappen Tagen lohnenswert wirtschaften und entschlossen uns, an dem Sonntag schnell auszuchecken und in das Tierfreigelände bei Neuschönau im Nationalpark Bayerischer Wald zu gehen und möglichst schöne Tierfotos zu machen. 
Hier befindet sich ein Baumwipfelpfad, den wir aber diesmal einfach ignoriert haben,
für 9,50 ein bißchen zu teuer und so was ist eher für Kinder interessant, 
wir waren vor halben Jahr in der Nähe in dem anderen solchen Park, 
in dem Waldwipfelweg Sankt Englmar, und schon dort haben wir es gesagt, so interessant ist es nicht, also konnten wir jetzt zweites Mal dieses Programm locker fallen lassen.
Über den Ausflug schreibe ich in einem späteren Bericht. 

Wir konnten schon um 13:30 Uhr losfahren und so waren wir genau zwei Stunden später schon dort und konnten an diesem Abend noch zwei Stunden mit Sauna und Baden verbringen.





Das Hotel war fantastisch!
Sauber, edel, extrem freundliches, nettes Personal,
auch Sonderwünsche wurden sofort und problemlos erfüllt. 
Das Zimmer war sehr sauber und voll modern, neu renoviert und geschmackvoll eingerichtet,
mit schönem Ausblick. (Leider nur ganz dicken Nebel gehabt, dadurch kaum was gesehen.)
Der Wellnessbereich war sehr gut: ein kleiner beheizter Pool mit 6 Liegen, zwei Saunen (65 und 80 Grad) und eine Infrarotkabine, Erholungsräume, Massage/Kosmetik-, und Fitnessbereich,
man konnte hier sich jede Zeit frischen Tee (8 Sorten) zubereiten und holen, oder Wasser mit Mineralien.
Das Restaurant war schön und hatte leckeres Abendessen aus der Karte,
das Frühstücksbuffet war mehr als ausgiebig und alles war extrem lecker, besonders die frischen Backwaren.
Sehr gut hat uns gefallen, daß jeder Gast eine ganze Kanne Kaffee, oder Tee bekommen hat, je nach Wunsch.


 

Freitag, 26. Januar 2018

Kakteenblüte

Einige Restposts von früher liegen bei mir noch im Entwurf, 
seit Jahren habe ich gar nicht nachgeschaut, was das sind...
So habe ich jetzt auch diese Kakteenblüten gefunden.
Da hatte ich noch keine Spiegelreflexkamera.






Dienstag, 23. Januar 2018

Blumeninnere - Restpost


Diese Bilder sind vor ca. 3 Jahren von Sommer in dem Entwurf geblieben, 
jetzt veröffentliche ich sie einfach. :-)













Samstag, 20. Januar 2018

Die 10 schönsten Strände, wo ich war

Ich und mein Mann bewerten die Strände immer, nach eigenen Angaben und beide ziemlich unterschiedlich. Da könnte ich jetzt ewig Geschichten darüber erzählen, aber jetzt will ich die Strände auch danach bewerten, wie gut die waren, wie "badebar" oder nicht "badebar" (eigener Ausdruck), oder wie sauber, menschensleer, romantisch, naturbelassen, fein oder grobsandig sind, einfach nach Aussehen. 

Ich nehme Bilder erst ab 2009, seit ich digital fotografiere, deshalb fallen da ältere Erlebnisse diesmal weg. 

2009 Mexiko

Gleich zwei Strände muß ich hier auflisten. 

1. Playa Sonrisa, Yucatan bei Xcalak
hier in der Frühstunde beim Sonnenaufgang


 2. Strand bei Tulum, Yucatan


3. Voidokilia-Bucht (Ochsenbauch-Bucht)
Peloponnes, Griechenland 2010


4. Hinkuay Beach, Phuket, Thailand 2011


 5. Pingwe, Sansibar, Tanzania 2012


 6. Lu Impostu Beach, Sardinien 2013


7. Public Beach Le Morne, Mauritius 2014


8. Ósar, Halbinsel Vatnsnes, Island 2015
mal was anderes, ein schwarzer Lavasandstrand mit Robben
hier mein Bericht dazu 


 9. Egremni Beach, Lefkada, Griechenland 2016
hier mein Bericht dazu
mit den Wellen wird das Meer durch den Kalkinhalt so milchig hellblau


ohne Wellen, von oben: 



10. Anse Source D'Argent, La Digue, Seychellen 2017
mit den weltberühmten Granitfelsen
hier mein Bericht dazu


Mittwoch, 17. Januar 2018

Wassertropfen statt Eiskristalle

Im vergangenen Jahr kamen von mir extrem wenig Naturfotos. 
Aber dieses Jahr möchte ich es nachholen und bin gleich in meiner Mittagspause schnell zu einem Feld gelaufen, wo die Tautropfen auf den Gräsern auch noch am Nachmittag zu sehen sind. 
Ist schon komisch, daß es in diesem Winter statt Eiskristalle Wassertropfen auf grünen Feldern gibt. 
Tropfen auf jeder Art sind meine absoluten Lieblingsfotothemen. 
Ich wartete schon so sehr auf die eiskalte Zeit. 
Ich wollte wieder Eisseifenblasen fotografieren. Aber die Kälte kam heuer bis jetzt nicht.












Diesen Post Teile ich bei Ghislana's Naturdonnerstag mit.



Samstag, 13. Januar 2018

Reisepläne für 2018 und später

Reisen kann man nicht genug!

Unsere Beziehung ist durch die Leidenschaft für die Reise entstanden, 
bzw. dieses gemeinsame Interesse hat den Funken angezündet...

Wir haben momentan mindestens 15 Reisepläne, davon mindestens 5, wofür es unter 4-5 Wochen Zeit nicht ausreicht und wenn man jährlich nur zwei Reisen schafft und davon ist auch keine diese bestimmte große, die man immer nur schiebt und schiebt, wird dieses Leben nicht ausreichen, alle zu verwirklichen.

Mein Mann äußerte sich vor kurzem, als ich gesagt habe, da oder da würde ich nochmal hinreisen:
"Du lebst vielleicht nur noch 25 Jahre und kannst nur noch 25 Mal reisen, 
verschwende die Zeit nicht!"

Wir leben für die Reise, es ist eine Leidenschaft, wie eine Drogenabhängigkeit und wenn man die Reiseportionen nicht bekommt, ist alles andere im Leben nur noch Last und Leid. 
Wir haben diesen Weg gewählt, daß uns andere Sachen weniger wichtig sind, 
wir suchen ständig nach der Möglichkeit, wie könnten wir viel mehr Freizeit für Reisen haben.

Wir finden es grausam, daß man auf dieser Erde geboren wird, nur um in dem ganzen Leben zu arbeiten, und wenn man in seiner Arbeit nicht gerade glücklich ist, sind nur die Reisen die  Höhepunkte, worauf man ständig wartet. Deshalb haben wir versucht für 2018 unseren Urlaub so aufzuteilen, daß wir häufiger wegkommen. 


So habe ich ganz schnell noch im Winter ein Wellnesswochenende im Bayerischen Wald organisiert.
Wir waren noch nie in einem Wellnesshotel. Mal sehen, ob es unser ist.

Für das Frühjahr muß auch noch was kleineres sein, 
vielleicht eine Städtereise oder was anderes kürzeres. 

Im Mai fliegen wir nach Madeira. Dort haben wir auch ein super Haus für uns gefunden.
Die günstgen Flüge über Lissabon mit Lufthansa/TAP Portugal konnten wir nicht einfach entgehen lassen. Also, Flüge, Unterkunft und Mietauto sind schon gesichert, 
wir freuen uns sehr auf diesen Urlaub.

Sicher ist es auch, daß wir im November nach El Hierro fliegen wollen, 
und damit alle Kanaren schon ausgetestet haben. 
Dort auch eine Traumunterkunft gefunden.


Den restlichen Urlaub wollen wir auch in zwei Teilen nehmen und 
einmal müssen wir nach Ungarn, das ist jedes Jahr ein Muß, 
einmal möchten wir nach Südtirol und um die Tre Cime (Drei Zinnen) wandern, 
was schon seit genau 12 Jahren unser Wunsch ist und immer nur nach hinten geschoben wird. 

Zwischendurch sehnen wir uns immer wieder mal sehr zurück nach Afrika und sehen manchmal in den dünnen Prospekten von Lebensmitteldiscounter Hammerangebote. 
Allerdings sind wir immer sehr skeptisch, so ein Angebot nehmen zu trauen. 
Und die sind oft so kurzfristig, daß wir schon unsere Urlaube aufgeteilt und ausgebucht haben und das Angebot nicht mehr nehmen können. 
Da ist jetzt eine Kenia Reise dabei, die wir noch immer überlegen, dafür müssten wir auf Ungarn und Südtirol wieder verzichten. Wenn es aber nicht klappt, dann ist schon fast sicher, 2019 muß eine Afrikareise sein!

Meine Lieblingsbilder aus der Serengeti von 2012
Unser Traum für eine dreimonatige kleinere Weltreise steht auch immer fester im Kopf. 
Diese planen wir auf 2020, aber darüber kann ich noch keine Details erzählen. 

Mittwoch, 10. Januar 2018

Mein Alphabet - O (Ö)

Für den, wer bei mir neu ist, es war ein Projekt von Sonja von Dreamlightpictures (die hat schon mit Bloggen mittlerweile aufgehört). Wer es mitgemacht hat, hat monatlich den nächsten Buchstabe, welcher in der alphabetischen Reihenfolge daran war, gewählt und mit diesem Buchstaben anfangende Wörter ausgesucht, zu denen er/sie was privates über sich verraten wollte.


Ich schreibe nur einen neuen Teil nur sehr selten dazu, daber ich werde es durchziehen, bis zum letzten Buchstabe. :-)

Hier sind die Links für meiner früheren Einträge in dem Thema: 

Mein Alphabet - A
Mein Alphabet - B
Mein Alphabet - C  
Mein Alphabet - D
Mein Alphabet - E   
Mein Alphabet - F
Mein Alphabet - G
Mein Alphabet - H  
Mein Alphabet - I
Mein Alphabet - J
Mein Alphabet - K  
Mein Alphabet - L
Mein Aplhabet - M
Mein Alphabet - N

Heute ist das O und Ö an der Reihe. Was fällt mir da ein?

O - wie Oberschleißheim  
Ein ruhiger Ort etwas nördlich von München mit dem schönen Schloßpark Schleißheim.



O - wie Orangensaft
frisch gepresst, absolut mein Lieblingsgetränk

O - wie Oregano
ist mein Lieblingsgewürz

O - wie Ordnung
muß sein! Ich mag Ordnung haben auch in der Wohnung, aber auch bei Abläufen.
Mag alles (über-)organisiert zu haben und ich bin ein Mensch, wer sich immer an dem geplanten oder vereinbarten hält.

O - wie Orion
ein Sterndbild. 
Ich entdeckte einmal auf dem Himmel ein Sternbild, das für mich wie ein Krebs aussieht und seitdem, wie oft ich auf den Himmel gucke, ist das das erste Zeichen, das ich immer sofort finde und sehe. Mit einem Krebs hat es in der Wirklichkeit nichts zu tun, da einige Sterne von "meinem" Zeichen gehören zu dem Orion Sternbild. Für mich bleibt es aber für immer ein Krebs. 

Quelle des Bildes: https://www.sterntaufe-deutschland.de/sternbilder/orion/
Das ist meine Version, das Zeichen, das ich sofort sehe, wenn ich auf den Himmer gucke.

O - wie "Obidos Becher"
ist meine Lieblingtasse, welche ich bei unserer Portugalreise in Obidos in Lieblingsfarben gekauft habe. davon trinke ich meine große Portion Lieblingsfrühstückschwarztee. 



Bei Ö fällt mir nichts ein. :-)